ANZEIGE Eurojackpot

Eurojackpot

Anzeige

Vorname Nachname

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Hat Geld etwas mit Glück zu tun? Und wenn ja, ist dann die Welt der Lotterie der Schlüssel zum Glück oder nur eine Möglichkeit, Spielfreude im Alltag zu erleben? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich?

Diesen und ähnlichen Fragen geht Oliver Schönfeld jede Woche in seinem Blog für Eurojackpot nach. Er berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten - und darüber, was Menschen in Europa mit dem Thema „Glück“ verbinden.

Top 5 Gewinne

Rang Summe Land
1. 90.000.000 €Deutschland
1. 90.000.000 €Tschechien
1. 90.000.000 €Finnland
2. 86.970.702 €Finnland
3. 84.777.435 €Deutschland

Wer teilt, hat mehr vom Glück

Wer teilt, hat mehr vom Glück
shutterstock / Jamesboy Nuchaikong

Forscher bläuen es uns seit langem ein: Für andere da zu sein, zu geben und zu teilen – das ist ein Glücksrezept, das mit Garantie funktioniert. Nur wer hält sich im Alltag immer daran? Ein frischgebackener Eurojackpot-Millionär aus Bayern macht jetzt Nägel mit Köpfen. Er will seinen Gewinn nicht für luxuriöse Wünsche ausgeben, sondern Hilfsprojekte unterstützen.

Mit Gewissensfragen ist das bekanntlich so eine Sache. „Würden Sie einen Millionengewinn an notleidende Menschen spenden?“ In der Theorie antworten viele von uns mit einem entschiedenen „Ja!“. Aber Hand aufs Herz: Was würden wir im Fall der Fälle tatsächlich tun, mit dem Gedanken an eine Weltreise oder ein neues Zuhause? Umso mehr Respekt verdient ein Eurojackpot-Millionär aus dem Großraum München, der am vergangenen Freitag rund 1,4 Millionen Euro gewonnen hat. Nein, ausgeprägte materielle Wünsche habe er nicht, stattdessen wolle er mit dem Geld wohltätige Projekte starten. Das berichtet Lotto Bayern über die spontane Rückmeldung des 43-Jährigen.

Der Neu-Millionär setzt noch einen drauf: Er ist fest entschlossen, seinen Job aufzugeben und aktiv in Hilfsprojekten mitzuwirken. „Ich möchte nicht einfach Geld spenden, sondern die Lebensverhältnisse in ärmeren Ländern selbst verbessern“, wird er zitiert. Was ein wenig an die Legende vom Heiligen Martin erinnert, scheint durchaus wohl überlegt zu sein. Glücksgefühle durch materielle Dinge halten nur kurz an, weiß der Eurojackpot-Gewinner weiter zu berichten. Davon, seinen neuen Reichtum zu teilen, verspricht er sich hingegen dauerhaftes Glück.

Wissenschaftler dürften dieser Meinung mit Sicherheit zustimmen. Geteiltes Glück ist nun einmal doppeltes Glück. Das haben verschiedene Studien bestätigt. Zuletzt wiesen etwa Forscher der Universität Lübeck nach, dass Großzügigkeit in unserem Gehirn wahre Glücksstürme auslöst. Wie gut uns schenken oder spenden tut, belegten die Experten mit Messungen von menschlichen Hirnaktivitäten.

Aber ganz ehrlich: Im Grunde wissen wir doch alle aus Intuition, auch ohne Forschung, wie gut es uns tut, einen anderen Menschen glücklich zu machen. Daran sollten wir einfach häufiger denken. Das Beispiel des Eurojackpot-Millionärs aus Bayern ist die beste Gelegenheit dazu. So uneigennützig, wie der Mann ist, möchte ich ihm bei den 24 Millionen Euro am Freitag im Eurojackpot glatt erneut einen Haupttreffer wünschen. Doch egal wer den Jackpot knackt – das eigene Glück zu teilen, steht natürlich jedem frei

Zur Artikel-Übersicht



SPIEGEL ONLINE ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.



© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.