ANZEIGE Eurojackpot

Eurojackpot

Anzeige

Vorname Nachname

Oliver Schönfeld

Was ist eigentlich Glück? Hat Geld etwas mit Glück zu tun? Und wenn ja, ist dann die Welt der Lotterie der Schlüssel zum Glück oder nur eine Möglichkeit, Spielfreude im Alltag zu erleben? Denken Menschen in anderen Ländern ähnlich?

Diesen und ähnlichen Fragen geht Oliver Schönfeld jede Woche in seinem Blog für Eurojackpot nach. Er berichtet hautnah über aktuelle Themen, Trends und Kuriositäten - und darüber, was Menschen in Europa mit dem Thema „Glück“ verbinden.

Top 5 Gewinne

Rang Summe Land
1. 90.000.000 €Deutschland
1. 90.000.000 €Tschechien
1. 90.000.000 €Finnland
2. 86.970.702 €Finnland
3. 84.777.435 €Deutschland

Das Glück im Alltag finden

Das Glück im Alltag finden

Glück lernen – geht das überhaupt? Und wenn ja, auf welche Weise? Gefühlt Tausende von Sachbüchern, Seminaren und Vorträgen beschäftigen sich mit dieser Sinnfrage des Menschen. Professor Dr. Alfred Gebert, Psychologe und Coach aus Münster, meint: Das Glück ist oft versteckt im Kleinen, im Alltäglichen. Wir müssen es uns nur finden. Wie dies gelingen kann, erklärt der Glücksfachmann im Interview.

Was kann jeder tun, um sich sofort glücklich(er) zu fühlen?

Ein Fazit aus der internationalen Glücksforschung ließe sich so formulieren: Glück bedeutet nicht das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir haben. Dem „Jetzt“ vollkommen offen, unbefangen und neugierig gegenüber zu stehen, ist der erste Schritt zu mehr Glück und Zufriedenheit. Und wir sollten uns häufiger im Alltag etwas gönnen. So paradox es klingen mag: Je kleiner diese Überraschungen sind, desto besser. Genießen Sie nur ein einzelnes Stückchen Schokolade, unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang, gönnen Sie sich ein kleines Gläschen Rotwein, führen Sie ein Telefonat mit Freunden, grüßen Sie die Nachbarn freundlich usw. Sie werden sofort merken: Die kleinen Freuden bereichern unseren Alltag und sind oft das wahre Glück.

Viele Menschen fühlen sich heutzutage gehetzt, überfordert, tendenziell eher unglücklich. Was würden Sie diesen Menschen empfehlen?

Auch Gelassenheit kann man lernen. Wer sich auf die wirklich wichtigen Dinge besinnt und auf alles verzichtet, was in zwei Wochen sowieso unwichtig sein wird, gewinnt Zeit und Muße. Dazu gehört es, häufiger mal aufs Fernsehen, Smartphone und Internet verzichten zu können.

Nun sind wir mittendrin in der dunklen Jahreszeit. Gibt es die Herbst- und Winterdepression wirklich? Und was können wir tun, um uns besser zu fühlen?

So wie wir im Frühling aufblühen, weil es Licht gibt, so ist die graue Jahreszeit für unsere lustlose Stimmung verantwortlich. Das Gegenrezept kann nur lauten: Raus an die frische Luft, eventuell auch der Sonne entgegenfliegen oder sich ein Wellnesswochenende gönnen.

Haben Sie fünf Tipps für jemanden, der lernen will, glücklich zu sein?

Natürlich können wir alle lernen, glücklich(er) zu sein – aber es ist nicht einfach. Diese fünf Grundprinzipien können uns dabei helfen:

  1. Morgens in Ruhe frühstücken. Möglichst abwechslungsreich, mal englisch mit Rührei und Bacon und Bohnen, französisch mit Croissants, oder typisch deutsch mit Marmelade.
  2. Sich generell gesund ernähren: mit viel Obst und Gemüse, gutem Olivenöl und mediterraner Kost. Alkohol und Tabak hingegen sollten wir eher meiden.
  3. Bereit zu sein, lebenslang zu lernen.
  4. Soziale Kontakte pflegen. Denn wir alle fühlen uns am glücklichsten, wenn wir mit anderen zusammen sind.
  5. Lachen, sich täglich über etwas freuen, ein positives Bild von sich selbst pflegen. Unserem Willen, glücklich zu sein, kommt eine ganz entscheidende Rolle zu. Glücksgefühle sind am Ende die Folge unserer richtigen Gedanken und Handlungen.

Was bedeutet für Sie persönlich Glück?

Ich bin glücklich, wenn ich mit meinen Enkelkindern zusammen bin. Kinder lachen viel und das ist ansteckend. Ich bin aber auch glücklich, wenn ich sparsam mit meinen Ressourcen umgehe. Ein Saunaaufguss ist ebenfalls ein Glücksgefühl. Sie sehen, für das große Glück sorgen die vielen, kleinen Alltagsereignisse und nicht unbedingt die ganz großen, seltenen Glücksfälle. Nicht nur der Jackpotgewinn, sondern auch mehrmals drei Richtige zu haben. Nicht allein die Hochzeit oder die Geburt eines Kindes, sondern kleine Freuden wie Blumen, Sonnenschein oder eine gute Tasse Kaffee.

Zur Artikel-Übersicht



SPIEGEL ONLINE ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.



© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.